• OffeneTuer 2021
  • Tafel
  • Schule Ansicht Neu SmallMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
  • 50 Jahre small
  • alle Schueler
  • England 2019 2
  • England 2019 1
  • Trudeln2
  • Judo 2019 0009
  • Kennlern Kl7
  • Auto Kl5 2
  • Mensa West smalMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
  • KaenguruMerkenMerken
  • Sport KL5 2017MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
  • Halloween smal 2018MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
  • Wittstock Kl8

Tagebuch Skilager 5.Tag (2020)

Freitag, 31.01.2020  - Live aus dem Bus 16.15 Uhr und Update vom 02.02.2020

DSC02769Letzter Tag im Skilager 2020 – der ausnahmsweise etwas früher begann als in den Tagen zuvor. Schuld daran waren nicht nur die vorgezogene Frühstückszeit, sondern vor allem nächtliche Flurwettläufe und laute Fernseher einiger Siebtklässler im Hotel. Ob der tags zuvor erwähnte „Fanclub“ einer unserer Schüler dafür mitverantwortlich war, konnte nicht ergründet werden. Schon vor dem Frühstück wurden fleißig Koffer gepackt, Zimmer gereinigt und Skisachen für den finalen Tag auf der Piste zurechtgelegt. Nach der Stärkung kam es zur Zimmerkontrolle durch die Skilehrer, bei der unsere Skijünger durchweg problemlos „durchkamen“. Lediglich die eine oder andere Geruchsprobe in manchen Zimmern ließ die Lehrkräfte schnell wieder Kehrt machen. Anschließend wurden die Koffer im Billardraum deponiert und es ging samt Skiausrüstung letztmalig in Richtung Rosshütte.

Diverse Begleiterscheinungen wie Muskelkater und Müdigkeit im Gepäck ging es bei anfänglich noch leichtem Nieselregen auf die verschiedenen Skipisten. So probierten sich einige Teilnehmer gemeinsam mit den Skilehrern auf für sie neuen und anspruchsvolleren Strecken aus, andere wiederum versuchten sich in einem kleinen Slalomkurs oder fuhren einfach nahezu ohne Pause und voller Begeisterung aufgrund ihrer skitechnischen Fortschritte. Passend dazu kämpfte sich gegen Mittag auch die Sonne nochmal durch die Wolken, um die Skijünger der RWW auf ihren letzten Fahrten in Seefeld zu begleiten. Gegen 13 Uhr hieß es dann Abschied nehmen von den Pisten und es ging – ausnahmsweise mit der „grünen Buslinie“ – zurück ins Hotel. Nachdem sich alle Teilnehmer kurz erfrischt und ihre Skiausrüstung abgegeben hatten wurden die Koffer im Bus verstaut. Vergleichen konnte man dieses Schauspiel beinahe mit einer Partie Tetris auf dem Gameboy (wer kann sich an dieses Spielgerät noch erinnern?). Gegen 15 Uhr starteten wir dann wieder in Richtung Heimat und erreichten nach knapp 30 Minuten bei gefühlten Frühlingstemperaturen (16 Grad!) Garmisch-Partenkirchen. Die Stimmung ist sehr gut und wir hoffen, dass wir spätestens gegen 3.00 Uhr in Waren ankommen werden.

Update vom 02.02.2020: Die letzten Minuten im Bus investierten alle noch einmal ausgiebig in den Skilagersong "Magarethe". Pünktlich um 2.35 Uhr konnten alle Teilnehmer des Skikurses ihren Eltern übergeben werden.

Text: A. Borchwaldt             Fotos: F. Braun

für das Team der Skilehrer 

Tagebuch Skilager 4.Tag (2020)

Donnerstag, 30.01.2020

DSC02730Die Neuschneedecke wuchs über Nacht noch beträchtlich an. Gegen Morgen stellte Frau Holle ihre Sonderschicht ein. Mit der aufgehenden Sonne bot sich schon von den Balkonen unseres Hotels ein atemberaubender Blick auf die Tiroler Bergwelt. Wir waren alle ganz heiß auf unseren vierten Skitag. Geburtstagskind Nummer 2 unseres Skikurses, Emely Born, wurde mit Kerzen und einem Ständchen im Frühstücksraum begrüßt. Gut gestärkt ging es mit dem Skibus "Blaue Linie" in Richtung der Rosshütte. Dort dauerte es auch nicht lange, bis es nach der ersten Tour mit dem Schlepplift aus vollsten Kehlen "RWW, olé, ole, ole" den Berg hinabschallte - unser Begrüßungsritual zum Start in einen neuen Skitag. Eine entspannte Abfahrt wurde zum warm up genutzt, ehe es mit dem Sessellift wieder etwas höher hinauf ging. Entgegen dem Vortag fanden unsere Skijünger hier nahezu perfekte Bedingungen vor, schwangen sich erfolgreich von Kurve zu Kurve und zeigten ihr erlerntes skifahrerisches Können. Wir wollten aber noch höher hinaus. Mit einer Großseilbahn erreichten wir nach luftiger Fahrt die Bergstation (2045 m) auf dem Härmelekopf. Von hier oben bot sich ein atemberaubender Blick auf Seefeld und das Karwendelgebirge. Nach diversen "Fotoshootings" und "Schneeengeln" ging es wieder zurück nach unten, denn unsere Schüler brannten bereits darauf, wieder auf Skiern den Hang herunterzufahren. Hier zeigte sich bei vielen ein gesteigertes Selbstbewusstsein und deutlich mehr Sicherheit "auf den Brettern". Die Pausen wurden seltener und kürzer, Abfahrtshocken konnten häufiger beobachtet werden und die Schwünge insgesamt mutiger.

Ein hier namentlich nicht erwähnter Knabe unserer Skijünger sorgte indes für stete Erheiterung und eine nette Anekdote am Rande, denn sein weiblicher "Fanclub" (diverse Siebtklässlerinnen aus unserem Hotel) begleitete ihn scheinbar überallhin. Am Lift, auf der Piste, auf der Hütte - überall wurde sein Name mit großer Begeisterung erwähnt, was alle Umstehenden köstlich amüsierte.

Am Ende des Tages stand für die überwiegende Mehrheit Teilnehmer eine rekordverdächtige Zahl an Abfahrten und Kilometern. Das herrliche Wetter wurde praktisch bis zum Sonnenuntergang ausgenutzt - die müden Beine durften sich dann im Hotel ausruhen und der Abend klang bei Kartenspielen, Billard oder einfach gemütlich auf den Zimmern aus.

Text: B. Braun & A. Borchwaldt        Fotos: F. Braun

für das Team der Skilehrer 

Tagebuch Skilager 3.Tag (2020)

Mittwoch, 29.01.2020

DSC02684Die Goldmarie muss in den Brunnen gefallen sein! Frau Holle hat definitiv Verstärkung erhalten. Im Drei- Schicht- System, anders lassen sich diese Schneemengen nicht erklären, wurden die Betten geschüttelt und gewalkt. Im Laufe des Tages wuchs die weiße Pracht um über 30 cm an und noch ist das Duo am Himmel kräftig bei der Arbeit. Mit Kuchen incl. Kerze, T- Shirt und weiteren Aufmerksamkeiten wurde am Morgen das völlig ahnungslose Geburtstagskind Herr Müller überrascht. Nach der allmorgendlichen Teambesprechung stapften wir durch den Neuschnee Richtung Skibushaltestelle. Heute fuhren wir erstmals in die andere Richtung. Auf dem Plateau der Skistation Rosshütte erfolgte die Gruppeneinteilung. Außerdem gab es mit Hilfe dreier Skistöcke eine unterhaltsame aber auch lehrreiche Einweisung in das Besteigen und Verlassen eines Ankerliftes, auch T- Lift genannt. So ein Liftgestänge kann nämlich sehr hinterhältig sein. Gern verhakt es sich in Jacken oder wirft ahnungslose Skischüler ab. Also gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Die Fortgeschrittenen festigten ihre am Gschwandtkopf erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten im neuen und anspruchsvolleren Terrain. Im Kinderland dagegen wurde unermüdlich der Pflugbogen geübt. (Zitat eines Skischülers: "Skifahren macht echt viel Spaß wenn man nicht hinfällt.") Aufgrund anhaltender Schneefälle verlagerten wir die Mittagspause in eine Hütte. Bei Tiroler Spezialitäten, wie Currywurst oder Pommes Rot-Weiß wurde sich aufgewärmt und gestärkt. Im Gelände unterschätzten viele unserer Skijünger die Tücken einer Neuschneedecke. Je steiler das Gelände sich zeigte, desto unorthodoxer wurden Fahrstil und Gruppenordnung. Schneehümpel bremsten häufig die bockigen Sportgeräte aus. Aber Skischüler aus MeckPom kennen weder Angst noch Schmerz.

Allen Widrigkeiten zum Trotz beendeten wir den Skitag kaputt, aber verletzungsfrei und glücklich. Der beim Warten auf den Skibus durch einen Skilehrer so "ganz zufällig" geworfene Schneeball löste eine Schlacht aus. Nach sich anfänglich auftuenden Fronten wurde die Lage zusehends unübersichtlicher. Zum Schluss flog der Schnee ohne Rücksicht auf Alter, Geschlecht oder Stellung in alle Richtungen

Text: B. Braun            Fotos: F. Braun

für das Team der Skilehrer

Tagebuch Skilager 2.Tag (2020)

Dienstag, 28.01.2020

DSC02650Skivergnügen versus Schneesturm - unter diesem Motto könnte man den zweiten Tag des Skilagers umschreiben, aber fangen wir von vorne an...

Nachdem die erste Nacht in der Unterkunft sehr ruhig verlief und bereits viele der Skijünger bereits vor 22 Uhr die Nachtruhe angetreten hatten ("Schuld" daran waren natürlich die lange Busfahrt und die ersten Pistenerfahrungen direkt im Anschluss), kamen unsere 40 Schülerinnen und Schüler um 8 Uhr pünktlich und ausgeschlafen zum Frühstück.

Um 9.30 Uhr ging es für die Teilnehmer dann samt Skiausrüstung wieder in Richtung Skibus, der uns dann wie am Tag zuvor zum knapp 1500m hoch gelegenen Gschwandtkopf brachte. Begleiterscheinungen wie kleineren Muskelkatern und blauen Flecken zum Trotz, starteten wir hochmotiviert in den zweiten Skitag. Die tägliche Gruppeneinteilung wurde auf der Piste vorgenommen und es schallte wieder vielfach "Pizza", "Pommes" oder "Flieger". Am Ende des Tages sollte bei den Meisten der Skijünger das Erlernen des Pflugbogens stehen, der für die Bezwingung steilerer Pisten notwendig ist. Bis zur Mittagspause wurde deshalb fleißig geschwungen und gepflügt.

Die langersehnte Mittagspause nahm dann aber ein jähes Ende. Die an uns eigentlich vorbeiziehende Schneefront (laut Prognose eines hier nicht namentlich erwähnten Skilehrers) traf uns mit voller Härte. Ehe wir uns versahen, flogen uns im plötzlich einsetzenden Schneesturm Stuhlkissen, Planen und Tischdecken samt Deko um die Ohren. Die Prognose für die nächsten Stunden sah düster aus. Also beschlossen wir, den Skitag abzubrechen. Das hastige Einsammeln der "ordentlich" abgelegten Sportgeräte war ein mühsames Unterfangen. Zum Teil lugten nur noch die Bindungen aus der Neuschneedecke. An der Bushaltestelle wurde das wahllos aufgegriffene Material durchgezählt und sortiert und seinen ursprünglichen Besitzern ausgehändigt. Trotz aller Bemühungen mussten wir den Verlust eines Skistockpaares beklagen. Der Großteil des Skikurses fuhr frühzeitig in die Unterkunft zurück.

Aufgrund der sich überraschend bessernden Wetterlage (kaum noch Schneefall und nahezu windstill) fanden sich anschließend noch ein paar Kurzentschlossene, die am Gschwandtkopf blieben, um den Pflugbogen weiterhin zu üben. Dass ein etwas größerer Tellerlift dabei auch eine Herausforderung sein kann, zeigte der eine oder andere "Absturz" von selbigem. Aber davon ließen sich unsere Lernwilligen nicht abhalten und nutzten die Gunst der Stunde. Unermüdlich wurde eine Abfahrt nach der anderen absolviert und die Kurventechnik wurde zusehends optimiert. Am Ende des Tages entschieden wir uns, die Skijünger mit Abfahrten von einem etwas längeren und steileren Hang zu belohnen. Auch hier bewiesen sie Durchhaltevermögen und schwangen sich erfolgreich per Pflugbogen ins Tal.

Mit einsetzender Dunkelheit genossen viele unserer Kinder das abendliche Flair des Wintersportortes Seefeld. Nach der gemeinsamen Auswertung des heutigen Tages stand die restliche Abendgestaltung ganz im Zeichen von Spielen wie Billard, Activity und Co.

Text: B.Braun & A.Borchwaldt          Fotos: F. Braun

für das Team der Skilehrer

Tagebuch Skilager 1.Tag (2020)

Montag, 27.01.2020

IMG 2290Wir schreiben Sonntag, den 26.01.2020. Gegen 20:30 Uhr füllte sich der zu dieser Zeit üblicherweise im Tiefschlaf liegende Engelsplatz mit Bergen von Koffern, Decken, Kissen und Kuscheltieren. Dazwischen standen fröstelnd aber guter Dinge 40 aufgeregte Skischüler mit ihren Familien. Unser 5. Skilager startete mit einem Teilnehmerrekord. Rekordverdächtig war auch unser Bus- ein Viersternegefährt in gelb-blau. So luxuriös wurden wir noch nie chauffiert. Aber es gab auch Regeln und die gab noch vor Ort unser Busfahrer Rolli bekannt. Um Ausreden, wie "Das ist nicht von mir!"oder "Keine Ahnung, wie das hierher kommt!" vorzubeugen, wurde sofort ein Sitzplan erstellt. Auf Vergehen, wie z.B. vermüllte Sitzplätze, wurden Ordnungsmaßnahmen analog Paragraph 60a des Schulgesetzes angekündigt. Die angedrohten Horrorszenarien zeigten ihre Wirkung. Nach dem Boxenstopp in Linum wurde Nachtruhe befohlen und allmählich kehrte Ruhe ein. Ohne Zwischenfälle rollten wir zügig gen Süden. Gegen 6:30 Uhr tauchten wir in die Münchener Rushhour ein. Vorbei flogen wir an der rot erleuchteten Allianzarena, dem Olympiastadion und hell erleuchteten Glastürmen, und keiner hat`s bemerkt. In der Ferne tauchten die ersten Berge auf. Die Schanzenanlage von Garmisch- Patenkirchen nebst Zugspitzblick honorierten die Wiedererwachten mit staunenden Blicken und aufgeregten Gesprächen. Die aufgehende Sonne tauchte die schneebedeckten Gipfel in ein freundliches Licht. Gegen 9.30 Uhr erreichten wir unser Hotel. Unsere ersten zarten Annäherungsversuche an die rutschigen Sportgeräte und die kühle Unterlage starteten wir am frühen Nachmittag. Beim erstmaligen Anlegen der vollen Montur gerieten unsere Schüler erstmals ins Schwitzen und wir Skilehrer an unsere physischen Grenzen. Pizza-Pommes- Pizza (Schneepflug-Parallel-Schneepflug) hallte es über den Übungshang am Gschwandtkopf. Nach 90 Minuten intensiver Arbeit war beim Großteil der Akteure der Akku leer. Durstig und völlig fertig erreichten wir unser Hotel.

Text: B. Braun         Fotos: F. Braun

für das Team der Skilehrer

Theaterbesuch der 9. Klassen in Neustrelitz

Theater Kl9Am 09.01.2020 fuhren die Schüler der 9. Klassen nach Neustrelitz ins Theater. Sie sahen das Stück von Lutz Hübner: „Das Herz eines Boxers“.
Das Stück spielte in der heutigen Zeit. Es ging um einen Generationskonflikt. Alte Generation traf auf junge Generation mit ihren Vorurteilen. In dem Stück lernten sie sich gegenseitig zu akzeptieren und zu helfen. Es gab ein happy end mit einem offenen Ende. Mehr möchten wir nicht verraten, falls jemand von Euch das Stück sehen möchte.
Toll war auch, dass wir uns, nachdem wir das Stück gesehen hatten, mit den Schauspielern zu einer offenen Gesprächsrunde trafen. Wir konnten Fragen stellen und die Schauspieler beantworteten sie.

„Wie sind sie zu dem Beruf gekommen?“, das war eine Frage, die gestellt wurde. Die Antwort war überraschend. Er brauchte 2 Jahre, bis ihn eine Schauspielschule angenommen hat. Man muss ein klares Ziel vor Augen haben. Eine weitere Frage war „Wie lange braucht man zur Vorbereitung des Stückes?“. In unserem Stück waren es nur ca. 6 Wochen. Es spielten nur 2 Schauspieler mit. Leider mussten wir dann los, weil unser Bus fuhr.
Von beiden 9. Klassen waren viele Schüler das erste Mal in einem Theater und von vielen kam ein positives Feedback.

Nele Müller Kl. 9a