,,Die Abenteuer des Huck Finn“

Huckleberry finn with rabbitAm 9. November 2015 gingen alle Fünft- und Sechstklässler zum Kino zur Vorstellung ,,Die Abenteuer des Huck Finn“. Der Film dauerte ungefähr von der 4. bis zur 6. Stunde.

Huck Finn, die Hauptperson, sucht mal wieder seine Abenteuer und zum zweiten Mal ist er auf der Flucht! Es beginnt eine abenteuerliche Verfolgungsjagd! Die Geschichte spielt in Amerika im 19. Jahrhundert. Huck´s Vater kam in das kleine Dorf, in dem der Junge wohnte, und entführte ihn und drohte dem Jungen. Wenn Huck das Geld, welches er verschenkt hatte, seinem Vater nicht geben würde, dann wollte der alte Finn den kleinen und frechen Landstreicher ermorden.

Also will Huck seinem Vater einen Mord anhängen, dass er ihn getötet haben soll. Doch das geht mächtig schief, weil die Menschen, die Huckleberry Finn suchen, denken, dass Jim der Sklave Huck getötet hat. Jim war in der Nacht abgehauen wegen der Schwester der Hausfrau. Sie hatte den Suchern am Abend davor erzählt, dass sie Jim mitnehmen und an den Zirkus verkaufen sollen, weil Jim ziemlich stark ist. Zum Glück hat der Sklave das am Abend gehört und ist rechtzeitig geflüchtet. Er machte sich auf die Suche nach Huck und gemeinsam bauten sie ein Floß und stachen damit in See - den Mississippi entlang. Jim wollte einen Job finden und mit dem Geld seine Frau und sein Kind abkaufen. Als sie fast in Kairo angekommen waren, halfen Sie noch zwei Schauspielern, die sich ständig betranken. Aber Jim fasste sich ein Herz und nahm die beiden auf ihr Floß mit. Da ahnte er noch nicht, dass sie was Gefährliches vorhaben. Huck aber hatte schon Verdacht geschöpft und wollte Jim davon abhalten, sie mitzunehmen, aber vergeblich.

Sie erlebten noch eine Menge Abenteuer auf ihrer Reise. Am Ende kam Huckleberry Finn wieder nach Hause in das Dorf, in dem er lebt.

Der Film war ziemlich spannend und es war eine super Handlung. Natürlich waren einige Teile auch etwas langweilig, aber dies vergaß man auch. Viel Action und Poesie. Ich würde den Film ab 9 Jahren freigeben, weil er an einigen Stellen zu viel Action hat. Autor: Mark Twain                                

Nina Rassmann 6b
Schülerzeitung "Blickpunkt 9"

Bild: „Huckleberry-finn-with-rabbit“ von Edward Winsor Kemble - Übertragen aus en.wikipedia nach Commons.. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Huckleberry-finn-with-rabbit.jpg#/media/File:Huckleberry-finn-with-rabbit.jpg